Erste Bundesmitgliederversammlung von LiSL Deutschland

Am Rande des Sonderparteitages der FDP in Frankfurt am Main am 12. und 13. November fand die erste Bundes- mitglieder- versammlung der Liberalen Schwule und Lesben Deutschland statt. Auf der Tagesordnung stand neben den Wahlen zum Bundesvorstand unter anderem die Änderung der Bundessatzung.

Bei den Wahlen zum Bundesvorstand konnten sich 5 Berliner Mitglieder behaupten. Zum ersten Mal wurde auch ein Bundesschiedsgericht gewählt, wo sich unser Mitglied Dr. Peter Sdorra als Vorsitzender durchsetzten konnte. Dies ist ein sehr gutes Ergebnis für den Landesverband Berlin.

Wir danken den Mitgliedern des Gründungsvorstandes für ihre Arbeit und wünschen allen neuen Amtsträgern des Bundesvorstandes sowie Schiedsgericht gutes Gelingen in ihrer neuen Verantwortung.

Der neue Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:

Bundesvorsitzender Manfred Donack
Bundesschatzmeister Tino Pakusa
Stellv. Bundesvorsitzender (Organisation) Armin Grabs
Stellv. Bundesvorsitzender (Presse) Manfred Krönauer
Stellv. Bundesvorsitzender (Programmatik) Bernd Ostermayer
Beisitzerin Dr. Ulrike Lucas
Beisitzer Ralf Gion Fröhlich
Beisitzer Mark Stanitzki
Beisitzer Rolf Würz

Das Bundesscheidsgericht wurde wie folgt gewählt:

Bundesschiedsgerichtsvorsitzender Dr. Peter Sdorra
Stellv. Vorsitzender Dr. Stefan Otten
Stellv. Vorsitzender Reiner Gerhold

Als Kassenprüfer wurden Elisabeth Oehler und Alexander Mörike gewählt.

Liberale Schwule und Lesben begrüßen Gründung der Bundesstiftung Magnus-Hirschfeld ausdrücklich PDF

Der Bundesvorsitzende der LiSL, Manfred Donack, dankt der Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) für ihren unermüdlichen Einsatz zur Gründung der Magnus-Hirschfeld-Stiftung, die durch Forschung und Bildung der Diskriminierung homosexueller Männer und Frauen in der Gesellschaft aktiv entgegenwirken wird.

Dank der FDP konnte 2009 das Projekt im Koalitionsvertrag von CDU/CSU und FDP vereinbart und nun endlich umgesetzt werden. Die Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger hat zudem erreicht, dass 10 Millionen Euro Startkapital zur Verfügung gestellt wurden. Manfred DONACK wünscht dem Vorstand der Stiftung Jörg Litwinschuh alles Gute und viel Erfolg in der schwul-lesbischen Arbeit und sichert dem Stiftungsvorstand eine loyale und offene Zusammenarbeit zu. Die Liberalen Schwulen und Lesben haben kein Verständnis für die Kritik des LSVD, der schon vor Aufnahme der Arbeit der Stiftung den Gründungsprozess mit Besserwisserei schlecht reden will. Nicht die Organisation wollen wir Liberale bewerten, sondern die zu leistende Arbeit für die schwul-lesbische Community.